Meine Vision – Stiftung 2. Chance

Veröffentlicht am von

Einige Menschen haben so hochtrabend verrückte Ideen, die Welt zu retten…
Daher muss ich eines gleich klarstellen:
Ich gehöre auch dazu 🙂 🙂 🙂 !

Es ist an der Zeit, meiner zunehmend wachsenden inneren Stimme ein Gesicht, eine Seite zu geben.

Eines Tages möchte ich eine Stiftung der zweiten Chance“ gründen.

Mein erster Flyerentwurf fasst das Wichtigste bereits zusammen:

Hintergrund meiner Vision

Aspekt 1

Seit jeher gilt das „Kleider machen Leute“-Prinzip. Trotz längst geöffneter, durchlässiger Schulwege hat sich in der breiten Öffentlichkeit wenig geändert. Spätestens ab dem Moment, in dem sich jemand für einen anspruchsvolleren Job bewerben oder gar selbständig als ernstzunehmend präsentieren möchte, sind sie da, die Barrieren:

  • Die Banken geben kein Geld
  • Zielgruppen keine Aufträge
  • Firmen keinen Einlass
  • Freunde keine Likes
  • Kollegen keine Informationen
  • Kunden keine Empfehlungen

Niemand möchte sich die Blöße geben, ein Risiko eingegangen zu sein. So als ob die Entscheidung für diesen Menschen lebensgefährlich wäre. Die Einen werden behandelt wie ein zu meidender Fremdkörper. Andere mit gut gemeinten Tipps erschlagen, wieso sie doch besser weiter ihrer Komfortzone Treue schwören sollen.

Das was es wirklich braucht, um persönlich zu wachsen, Wissenslücken zu schließen, sich selbst oder ein Unternehmen aufzubauen, ist nur mit teurem Geld und wunden Knien zu erarbeiten.

Unsere Gesellschaft interessiert sich nicht für:

  • gute Ideen
  • Intelligenz
  • Charakter
  • Fähigkeiten
  • Ehrgeiz und Fleiß
  • Kreativität
  • ein gutes Bauchgefühl
  • künftige Arbeitsplätze
  • den Erfolg eines Anderen!

Derweil sind dies die Punkte, die erfolgreiche Menschen kennzeichnen. Nicht ihre Diplome, die gute Herkunft oder der Lambo vor der Einfahrt.

Aspekt 2

In jeder Region gibt es hervorragende Berater, Therapeuten, Heilpraktiker, Coachs mit vielseitigen für die oben genannten Personen äußerst hilfreichen Fachgebieten.

Diese sind aber zum Teil ein Bestandteil obiger Problemgruppe. Außerdem haben sie zwei weitere große Hauptprobleme:

  1. unser Gesundheitssystem inkl. Pharmalobby hat eine gesunde glückliche Gesellschaft gar nicht auf dem Schirm. Schließlich lebt die Branche von der Symptombehandlung, nicht von Ursachenauflösungen. Entsprechend hält sie sich selbst am Leben und alles, was daran rütteln könnte, gerne draußen.
  2. in unserem Land ist es leider noch nicht üblich, sich bei persönlichen Problemen echte Hilfe inform von Beratern und Coachs zu holen, zu gönnen, zu wachsen. Die Einen haben das Geld dafür gar nicht. Bei ihnen beißt sich die Katze ganz besonders schmerzhaft in den Schwanz. Und die Anderen trauen es sich oft nicht bzw. haben es mangels Gewohnheit bei Schwierigkeiten noch gar nicht auf dem Schirm, dass es wirklich gute effektive Hilfe geben könnte.

Die Lösung – Stiftung 2. Chance

Hier wird meine Stiftung greifen. Ich möchte beide Seiten zusammenbringen.

Menschen, die so gern wollen, doch nicht können,
mit denen,
die können, doch selten dürfen.

Es wird Zeit, dass unsere Gesellschaft ein wenig mehr zusammenrückt. Menschen sich verbinden, Hilfe erhalten, damit die vielen großartigen Zukunftsideen und sie selbst eine Chance auf Wahrnehmung, Förderung, Beratung, Coaching, Finanzierung bekommen.

Nicht auszudenken, was geschehen würde, wenn auch Firmen endlich auf die Ausschließlichkeit ihrer Trainerpools verzichten und stattdessen regionalen Anbietern eine Chance geben würden. Wenn sie mit jeder maschinell eingesparten Arbeitskraft einen fixen Teil ins örtliche System investieren würden. Wenn sie ihren Mitarbeitern Weiterentwicklung bei regionalen Anbietern fördern und Abgaben für ein bedingungsloses Ausgleichssystem schaffen würden.

Mein Herzblut schlägt für jene, die wollen, doch selten können oder dürfen.
Jenen Menschen, die durch alle Hilfsraster fallen. Unserem Mittelstand. Den Trägern unseres sozialen Systems. 
💗

Förderer gesucht

Damit diese Vision eines Tages Wirklichkeit werden kann, freue ich mich über

  • Spender
  • Empfehlungsgeber
  • Rechtsberater
  • Stiftungsmentoren (Menschen, die selbst schon Stiftungen/Vereine gründeten und mir dabei helfen, worauf ich zu achten habe)
  • und Förderer jeglicher Art.