über Tanja Schillmaier

Zu mir kommen vorrangig "Familien am Abgrund", (selbständige) Einzelkämpfer*innen, Außenseiter und Ausgestoßene. Wer nicht mehr weiter weiß, sein Leben, innere und äußere Konflikte verstehen und lösen oder aber sich selbst, seine Persönlichkeit sowie Prozesse und Ideen reflektieren möchte. Als Wirtschaftsfachwirtin, systemischer Personal & Business Coach, Unternehmerin und Mutter von 3 Kindern, habe ich so ziemlich alles mitgenommen, wofür andere Trilogien schreiben. Businessplanwettbewerbe - Netzwerkaufbau - Gewerbeverbandsvorsitze - Schreikinder inkl. ADHS - Scheidung - Minijob>Teilzeit>Vollzeit zum Hauserhalt nach Trennung - komplizierte Seelengefährtenliebe von Depression bis Hochzeit sowie die Zweifelphasen meiner spirituellen Entwicklung. Besonders liebe ich die Arbeit mit sich nicht verstanden fühlenden Menschen in schwierigen Situationen. Ich helfe dabei, die eigene Position zu finden und zu stärken, Konflikte und Herausforderungen besser zu verstehen, Klarheit zu gewinnen und eine seelenverbundene Zukunftsvision zu leben. Ich helfe auch denen, die überall abgewiesen werden, voller Scham und Schuld sind und aus tiefstem Herzen wünschen, ihr Thema zu lösen. Außerdem den jeweiligen Partnern, die manchmal unverblümt und plötzlich vor den Scherben ihres Lebens stehen. Schreib' mir gern Deine Terminwünsche für Dein Coaching bei mir im Chiemgau oder via Telefon oder Zoom.

Schlüssel der Achtsamkeit – Zeitfalle Vergangenheit und Zukunft

Im Rahmen der „Wie werde ich glücklich“-Artikelreihe möchte ich heute beschreiben, weshalb das Trendwort vergangener Jahre, die Achtsamkeit, so bedeutsam für unser Wohlbefinden ist. Einleitend möchte ich Dich bitten, folgende klick hier zum Weiterlesen;

Ausmisten – der doppelte Kehrbesen

Ausmisten – und wieder glücklich sein Dieser Blogartikel ist Teil der Artikelreihe ➡  „Wie werde ich glücklich„. Wann warst Du das letzte Mal beim Ausmisten? Liegt in Deinem Herzen etwas klick hier zum Weiterlesen;

Fokus Beziehung – „Schatzi, lob‘ mich (nicht)“

Wie ist (oder war) das in Deiner Beziehung? Ist das Verhältnis aus Wertschätzung und Lob ausgewogen? Wie sieht es mit der zeitlichen Aufmerksamkeit füreinander aus? Bekommst Du von Deinem Gefährten klick hier zum Weiterlesen;

Zuhören ist Deine Gabe?

Gehört das Zuhören zu Deinen Gaben? Dann kennst Du möglicherweise das Phänomen, dass Menschen in Deiner Gegenwart reden und reden, erzählen und erzählen und Du kaum ganze Sätze loswirst. Bei klick hier zum Weiterlesen;

Mein Arschtritt des Monats

Denkst Du, ich würde mit meinem Arschtritt jetzt auch in alter Hardcoreseller-„Chacka-wir-sind-die-Besten“-Mentalität dazu übergehen, mich über Dich zu erheben und Grenzen zu überschreiten? Keine Sorge, auf so etwas habe ich klick hier zum Weiterlesen;

Spätwinterliche Stimmungsschwankungen

Da ist sie wieder, die alldoppeljährliche 5-Grad-Schwelle. Immer wieder faszinierend unsere Wahrnehmungsverschiebung oder? Im Herbst finden wir es „plötzlich“ kalt und gen Frühling würde man am Liebsten schon auf die klick hier zum Weiterlesen;

Gefühlequelle Wasser als mentale Herausforderung

Seit >> Herrn Emoto’s Forschung an Wasserkristallen wissen wir um die Speicherkraft von Wasser. Nicht nur in spirituellen Betrachtungsweisen gilt Wasser zudem als Synonym unserer Gefühle und symbolischen Ort unseres klick hier zum Weiterlesen;